Schwurgerichts- und Strafkammersachen beim Landgericht Frankenthal (Pfalz) (1. Instanz) im Monat September 2011

I.         Es verhandeln:

 

  1. am 02.09.2011 um 9.00 Uhr die I. Große Strafkammer als Schwurgericht gegen einen 32-jährigen deutschen und kosovarischen Staatsangehörigen aus Ludwigshafen am Rhein, der sich wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung zu verantworten hat. Er soll am 05. März 2011 in Ludwigshafen am Rhein sein Opfer mit einem Messer neunmal jeweils 6 – 7 cm tief in den Rücken im Herz-Lungen-Bereich und in die Schulter gestochen und dabei den Tod des Opfers in Kauf genommen haben. Das Opfer konnte durch eine Notoperation gerettet werden. Ohne die Notoperation wären voraussichtlich 8 der 9 Messerstiche tödlich gewesen. Der Tat vorausgegangen sein soll eine verbale Auseinandersetzung im Zusammenhang mit Aussagen des Opfers bei der Polizei Mannheim gegen den Angeklagten in einer Rauschgiftangelegenheit. Fortsetzungstermine sind auf den 14.09. und 19.09.2011, jeweils 9.00 Uhr anberaumt;

  2. am 07.09.2011 um 9.00 Uhr die II. Große Strafkammer gegen einen 54-jährigen aus Haßloch, der im Mai oder Juni 2009 in Hanhofen und Haßloch in 3 Fällen mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (3 x je 3 kg Marihuana) unerlaubt Handel getrieben haben soll;

  3. am 09.09.2011 um 9.00 Uhr die II. Große Strafkammer gegen einen 37-jährigen serbischen und einen 23-jährigen kosovarischen Staatsangehörigen sowie einen 22-jährigen Deutschen, die im Zeitraum vom 01.08.2009 bis 25.03.2011 in Neustadt an der Weinstraße und anderenorts in wechselnder Beteiligung einen schwunghaften Handel mit Kokain getrieben, der deutsche Angeklagte die Betäubungsmittel auch eingeführt haben soll. Fortsetzungstermine sind auf den 30.09., 11.10. und 13.10.2011, jeweils 9.00 Uhr anberaumt;

  4. am 15.09.2011 um 9.00 Uhr die I. Große Strafkammer als Schwurgericht gegen einen 40-jährigen Angeklagten aus Mutterstadt, der ebenda am 18.04.2011 nach einer verbalen Auseinandersetzung über eine Trennung seine Ehefrau erstochen haben soll, wobei er ein Küchenmesser mit 23 cm Klingenlänge verwendet und der Frau insgesamt 53 Schnitt- und Stichverletzungen, darunter mehrfach auch in Herzkammern und in die Körperhauptschlagader zugefügt haben soll, weshalb sie an äußeren und inneren Blutungen verstarb;

  5. am 16.09.2011 um 9.00 Uhr die II. Große Strafkammer gegen drei Angeklagte im Alter von 21, 22 und 33 Jahren, die sich wegen gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung zu verantworten haben. Sie sollen am 09.07.2010 in einem Männerwohnheim in Frankenthal (Pfalz) alkoholisiert ihr ebenfalls alkoholisiertes Opfer niedergeschlagen, getreten und mit einem nicht identifizierten Gegenstand erhebliche Schnittwunden auf dem Rücken zugefügt haben. Einer der Angeklagten soll darüber hinaus mehrfach auf den Kopf des Opfers gesprungen sein;

  6. am 21.09.2011 um 9.00 Uhr die II. Große Strafkammer gegen einen 49-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der in der Zeit zwischen Juni 2008 und dem 17.08.2008 in Ludwigshafen am Rhein seine Ehefrau geschlagen haben soll, weil sie sich ohne Kopftuch außerhalb des Hauses begeben haben soll. Weiter soll er sie mehrfach vergewaltigt und verletzt haben. Fortsetzungstermine sind auf den 26.09. und 04.10.2011, jeweils 9.00 Uhr anberaumt;

  7. am 23.09.2011 um 9.00 Uhr die II. Große Strafkammer gegen einen 33-jährigen serbisch-montenegrinischen Staatsangehörigen, der in der Zeit vom 01.09.2010 bis 25.03.2011 in Neustadt an der Weinstraße und anderenorts in 5 Fällen mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge (Kokain, Marihuana) Handel getrieben haben soll. Fortsetzungstermine sind auf den 17.10. und 20.10.2011, jeweils 9.00 Uhr anberaumt;

  8. am 28.09.2011 um 9.00 Uhr die II. Große Strafkammer gegen einen 28-jährigen Angeklagten, der sich wegen schwerer räuberischer Erpressung zu verantworten hat. Er soll am 14.04.2011 in Ludwigshafen am Rhein an einer Tankstelle die dortige Angestellte mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe des Scheingeldes und der 1,00 und 2,00 Euromünzen (insgesamt 215,00 €) gezwungen haben. Der Angeklagte soll vor der Tat mindestens eine Flasche Wodka getrunken haben, weshalb seine Schuldfähigkeit erheblich eingeschränkt gewesen sein soll.

 

 

II.        Zwecks weiterer Auskünfte kann bei der Geschäftsstelle für Strafsachen (Telefon-Durchwahl: 06233-80259) oder bei mir (Telefon-Durchwahl: 06233-80212) nachgefragt werden.

 

 

Frankenthal (Pfalz), den 31. August 2011

– Der Mediendezernent –

 

K Ö N E K E

Richter am Landgericht